Generalversammlung

für das Geschäftsjahr 2016, am 05.01.2017



Im Bild von links: Bernhard Grünwald, Thomas Salvamoser (10 Jahre), Erwin Salvermoser (25 Jahre / nicht im Bild), Georg Schwertfirm, Jakob Neugschwender (40). Krankheitsbedingt fehlten: Benedikt Buxeder (40) und Josef Zanker (60 Jahre Mitglied). 3.Gauschützenmeisterin Stephanie Höpp

 
Schützenmeister Hans Kneißl zeichnete Johannes Stichlmair (150 / Bildmitte), Markus Höpp (250 / rechts im Bild) für langjährige Teameinsätze aus. Nicht im Bild: Dieter Roskosch (400 Einsätze)

 

Die diesjährige Jahreshauptversammlung bei „Frischauf-Schützenlust“ in Alberzell stand im Zeichen einer Beitragsanpassung für 2017 nach Erhöhung des Mitgliedsbeitrages des BSSB gemäß Beschluss der Delegiertenversammlung beim „Bayerischen Schützentag“ in Aschaffenburg. Da auch der „Deutsche Schützenbund“ seinen Beitrag erhöht hat beläuft sich die Abgabensteigerung auf 1,70 Euro über alle Klassen. Der nunmehrige Vereinsbeitrag beträgt nun 48,- Euro für Erwachsene und 20,- Euro für Jugendliche.

Begonnen hatte die Jahresversammlung mit Begrüßung der 68 Mitglieder und des Ehrengastes Martin Seitz, dem 1.Bürgermeister der Gemeinde Gerolsbach, durch Schützenmeister Hans Kneißl. Danach folgte das Totengedenken, 2016 verstarb mit Michael Salvamoser ein langjähriges Mitglied. Die Berichte zum abgelaufenen Geschäftsjahr von Schützenmeister und Sportleiter Josef Höpp waren kurz gehalten, da allen Vereinsmitgliedern ein umfangreicher Jahresbericht in schriftlicher Form zugeht. Beide bemängelten eine nicht optimale Nutzung der Vereinsveranstaltungen, obwohl mit elektronischer Schießanlage und eigener Taverna „Olympos“ optimale Voraussetzungen geboten werden können.

Abgeschlossen sind die Aufschreibungen für die ehrenamtlich geleisteten Arbeiten. Diese 22.272 Stunden, erbracht von 170 Personen, werden mit den Baurechnungen der Regierung von Oberbayern übermittelt. Diese Schlussrechnung ergibt den Rest, zu den bereits erhaltenen Raten der einstmals bewilligten Zuschüsse. Der Vereinschef erwähnte beim sportlichen Sektor vor allem die erste Mannschaft (Lisa Höpp, Lisa-Marie Drees, Markus Höpp Jenny Pschida, Stephanie Höpp), die aktuell den zweiten Rang in der Oberbayerliga, der vierthöchsten Klasse des DSB, belegt. Das zweite RWK-Team (Alfred Höpp, Josef Höpp, Bernhard Kneißl, Johannes Stichlmair) errang die A-Klassenmeisterschaft 2015/16 mit dem damit verbundenen Aufstieg in die Gau-Liga. Der erneute Sieg im „Kneißl-Pokal“ erfreute den Pokalstifter ganz besonders.

Der Finanzbericht des Schatzmeisters Alfred Höpp erweckte große Aufmerksamkeit. Der umfangreiche Bericht wurde erneut mittels Beamer auf die Leinwand projetziert. Ein erheblicher Rückgang nach Eingang von Zuschüssen ließ die Verbindlichkeiten auf ein deutlich niedrigeres Niveau fallen. Die Taverne läuft gut, so der Schatzmeister, jedoch durch Einkauf hochwertiger Waren sowie hohe Personal- und Nebenkosten bilden sich auch hohe Ausgaben. Der Bericht der Revisoren Robert Schmid und Christian Neugschwender bescheinigte ihm exakte Buchführung.

Die Ehrung für zehnjährige Mitgliedschaft (Bronzene Vereinsnadel) wurde vom Schützenmeister an Bernhard Grünwald und Thoma Salvamoser vergeben. Die Ehrungen für 25, 40 und 60 Jahre Mitgliedschaft im BSSB und im Verein nahmen Vereinsschützenmeister und 3.Gauschützenmeisterin Stephanie Höpp vor. Für 25-jährige Mitgliedschaft erhielt Erwin Salvermoser, für 40 Jahre bekamen Benedikt Buxeder, Jakob Neugschwender und Georg Schwertfirm ihre Nadeln und Auszeichnungen. Die höchste Ehrung erhielt für 60-jährige Mitgliedschaft Josef Zanker (BSSB und Verein). 

Langjährig aktive Sportschützen bei den Teamwettkämpfen (NWR, RWK, Damen-Freundschafts- und Seniorenrunde) bekamen die „Punktrundennadel“ ausgehändigt: Johannes Stichlmair (über 150), Markus Höpp (über 250 Einsätze), Dieter Roskosch (über 400 Wettkämpfe). Der abschließende Ausblick auf das Jahr 2017 beschränkte sich auf den Wunsch einer ausgiebigen Nutzung des „Dorf- und Schützenheimes“ mit Schießanlage und Lokal. Optimale Voraussetzung für private, kirchliche, politische, berufliche und vereinsspezifische Veranstaltungen / Feierlichkeiten seien gegeben.

 

(Foto: J. Holzapfel, Bericht: H. Kneißl)